Norwegische Artikel

 

Die norwegische Presse war an der Augenakupunktur sehr interessiert.

Schon 1988 brachte die norwegische Ausgabe von Sehe und Hör einen Artikel über die 77 jährige Kirsten Kaldahl, die 4 Jahre lang völlig blind gewesen war und dank der Augenakupunktur ihr Augenlicht zurückerlangte.

Der damalige Langlaufstern Anita Moen las dies mit großem Interesse. Ihr Vater litt an der „unheilbaren“ Augenkrankheit Retinitis pigmentosa (Tunnelsichtigkeit) und war aus diesem Grunde beinahe vollständig erblindet. Aus einem Abstand von einem Meter konnte er nur einen Punkt von der Größe eines Auges erkennen, der Rest war schwarz.

Nach zwei Wochen Behandlung mit Augenakupunktur konnte er aus dem selben Abstand einen Fleck in der grösse eines Gesichtes erkennen. Er kommt manchmal vorbei, um sich nachbehandeln zu lassen. Sein Gesichtsfeld ist immer noch stabil.

Die Presse war sehr an seiner Geschichte interessiert, da er der erste Patient mit Retinitis Pigmentosa ist, der eine bedeutende Verbesserung seiner Sehkraft erfuhr. Es folgen ein paar Auszüge aus den vielen Artikeln, die über dieses Ereignis geschrieben worden sind.

Im Namen der Hunderten von norwegischen Augenpatienten möchte ich meinen Dank an Alf Gjørlihagen und VG aussprechen, die diese Geschichte als erste aufgegriffen haben.

Auszug aus der Norwegischen Ausgabe des WOCHENBLATTES (Norsk Ukeblad)

„ Nun kann ich deine Gesichtszüge erkennen. Als ich in Aulum ankam war dein Kopf nur ein grauer Ball.“

Kristine Sävik (72) strahlt . Der Akupunkteur John Boel hat ihr Nadeln in die Hände und Beine gestochen, und zum ersten Mal seit Jahren kann sie Details erkennen.

„Du siehst ja gut aus“, lacht sie John Boel schelmisch an. Kristine hat ihre Tochter Gunn nach Dänemark eingeladen. Die Reise nach Aulum ist der letzte Strohhalm. 1982 erblindete sie auf dem einen Auge, drei Jahre später begann das andere Auge ebenfalls zu versagen. Seit dieser Zeit hatte sie nur davon träumen können, Zeitung zu lesen, zu stricken oder zu nähen.

„Ich hatte in der norwegischen Ausgabe des Wochenblattes über John gelesen“, erzählt Kirstine. „Meine Sehkraft verschlechterte sich auf Grund geplatzter Blutadern.“

„In der Woche in der ich hier war, erhielt ich täglich 2 Behandlungen. Vorher konnte ich nur die Beine von Leuten erkennen, der Rest verschwand in einem Nebel. Nun kann ich wieder das ganze Bild sehen“, lächelt Kristine glücklich.

Auszug aus dem Tagblatt (Dagbladet)

Die 89 jährige Ragnhild aus Oslo hat ebenfalls beschlossen sich wegen ihrer Augenverkalkung in Aulum auf die Akupunkturbank zu legen und bei ihr war das Resultat nicht weniger verblüffend. Als sie Sonntags ankam konnte sie nur die oberste Linie der Sehtafel erkennen. Nach 4 Tagen mit Nadeln in Händen und Füssen konnte sie die vierte Linie auf der Sehtafel aus einer Entfernung von sechs Metern lesen.

Mit Nadeln in Händen und Füssen sagt Ragnhild: „John Boel ist ein Engel.“