Augenpatienten

Zuerst eine typische Frage eines Kollegen, danach die Antwort.

Kann man (dann folgt der Name irgendeiner seltenen Augenkrankheit) mit Akupunktur 2000 behandeln?

Es gibt heute mehr als 10’003 verschiedene Augenkrankheiten, die man ungeachtet der Diagnose, mit der selben Akupunktur 2000 Methode behandeln kann.

Die einzigen Probleme, die wir bisher nicht mit gutem Erfolg behandelt haben sind Kurzsichtigkeit und Schielen.

Der Name der Augenkrankheit ist meist nicht von Bedeutung. Die neuesten Forschungen haben gezeigt, dass wir bei 70% der Patienten eine grössere oder kleinere Verbesserung erzielen können, ungeachtet des Namens oder Seltenheitsgrades der Erkrankung. Dies gilt auch bei sogenannt chronischen oder unheilbaren Augenleiden.

Unter „Augenbehandlung – Punkte“ können Sie sehen, wie man behandelt.

Wie oft soll ich den Patienten behandeln?

In seltenen Fällen tritt bereits nach der ersten Behandlung eine Besserung ein. Andere Patienten wiederum sehen erst nach einem Monat besser.

Sie können mehr darüber lesen unter „Wie wird die Augenbehandlung durchgeführt?“

Wenn ich den Patienten an der Sehtafel teste, kann ich eine Verbesserung von 10% messen. Der Patient selber sagt jedoch, dass er nicht besser sieht. Wie kann so etwas geschehen?

Das kann an zwei verschiedenen Dingen liegen.

1) Bei einer schlechten zentralen Sehkraft, wie z.B. bei AMD oder ähnlichen Erkrankungen, braucht es manchmal eine Verbesserung von 15 — 20 % bevor der Patient selber einen Unterschied erkennen kann.

2) Einige Patienten haben eine gewisse Erwartungshaltung, die sie aber so nicht äussern, welche ungefähr wie folgt lautet: „ Ich kann immer noch nicht lesen, deshalb sehe ich nicht besser.“

Dies bedeutet, dass der Patient entschieden hat, dass nur dann eine Verbesserung der Sehkraft eingetreten ist, wenn er wieder lesen kann.

Augenpatienten fragen oft: „Werde ich nach der Behandlung wieder lesen können?“

Wenn der Patient darauf fixiert ist, nennt man das eine verborgene Erwartungshaltung. Er hat einfach diese fixe Idee, dass wenn er oder sie nicht lesen kann, hat die Behandlung nichts gebracht.

Wir kennen das auch von anderen Patienten. Jemand kommt z.B. mit folgenden Symptomen: Ischias, Schulter/-Armsyndrom, Tennisellbogen, Magengeschwür, Menstruationsschmerzen und Migräne während der Menstruation.

Der Patient findet z.B. Ischias ist sein grösstes Problem und hat die verborgene Erwartungshaltung, dass wenn der Ischias nicht weg ist, die Behandlung nicht erfolgreich war.

Wir behandeln den Patienten ganz normal, z.B. 10 Mal.

Schulter-/Armsyndrom und Tennisellbogen sind geheilt.

Die Magenbeschwerden treten nur noch selten auf.

Während der letzten Menstruation traten keine Schmerzen auf und die Migräne dauerte nur ½ Tag im Vergleich zu 3 Tagen vor der Behandlung.

Der Ischias ist beinahe unverändert..

Aussage des Patienten: ” Die Behandlung hat überhaupt nicht geholfen.”

Die Idee, welche diese Frau hatte war: Wenn mein Ischias nicht besser ist, hat die Behandlung nichts gebracht.

Diese Idee zu ändern ist oft schwierig.

Manchmal funktioniert folgendes:

Man nimmt die Liste mit den Beschwerden hervor, welche sie vor der Behandlung angegeben hat und fragt ob es richtig ist, dass sie diese Beschwerden hatte.

Man fängt oben auf der Liste an und fragt, wie es mit jedem einzelnen Leiden geht.

Manchmal kommt es vor, dass der Patient plötzlich realisiert, dass die Behandlung geholfen hat.

Dies geschieht jedoch nicht immer und dem Patienten zu sagen, dass seine Idee falsch ist hilft ganz bestimmt nicht.

Zurück zu den Augenpatienten.

Man sollte aus diesem Grunde den Patienten vor der ersten Behandlung klar zu verstehen geben, dass es sehr schwierig ist die Sehkraft so weit zu verbessern, dass er oder sie wieder lesen kann. Machen Sie keine falschen Versprechungen. Falls sich der Patient nicht damit abfinden kann, sollten Sie ihn nicht behandeln.

Ich habe keine Instrumente, um das Gesichtfeld zu messen. Was kann ich tun?

Bei einigen Augenkrankheiten, wie z.B. den Nachwirkungen einer Thrombose, Tunnelsichtigkeit (Retinitis Pigmentosa), Grünem Star, Augenproblemen auf Grund von Diabetes etc. kann man nur einen Teil der Sehkraft an der Sehtafel testen.

Wenn Sie sich keine teuren Maschinen anschaffen wollen, müssen Sie sich entweder mit diesem Test zufrieden geben oder Sie schicken den Patienten vor und nach der Behandlung zum Testen zu einem Augenarzt.

Zum Glück ist es so, dass der Test an der Sehtafel ein guter Indikator für ein eine eventuelle Verbesserung ist.

Ich behandle oft Augenpatienten, die auch andere Leiden haben. Kann ich diese zur selben Zeit behandeln?

Ja, das können sie. Wie am Kurs schon erwähnt sollten Sie so wenige Nadeln wie möglich verwenden. Das Problem wird wie folgt gelöst: Sie behandeln zuerst die Augen, wie unter „Augenbehandlung — Punkte“ beschrieben. Nach 15 Minuten ziehen Sie die Nadeln an den Händen raus und setzen sie in die relevanten Punkte zur Behandlung des Leidens, welches für den Patienten am wichtigsten ist.

Unter „Viele verschiedenen Symptome“ können Sie sehen, wie sie solche Patienten behandeln können.

Ich habe einen Patienten über den Zeitraum von 1½ Jahren hinweg behandelt, und seine Sehkraft hat sich bedeutend verbessert. Jetzt war jedoch eine Verschlechterung festzustellen. Was soll ich tun?

Es ist leider nicht ungewöhnlich, dass die Sehkraft nach einer Weile wieder abnimmt. In den meisten Fällen kann man dieser negativen Entwicklung entgegenwirken, indem man den Patienten 2x täglich über 1 oder 2 Wochen hinweg behandelt.

Eine unserer AMD Patientinnen, die wir schon seit 14 Jahren behandeln, kommt einen Tag jeden Monat und erhält 2 Behandlungen.

Ungefähr jedes zweite Jahr geht ihre Sehkraft etwas zurück und wir behandeln sie intensiv über eine Woche hinweg, um wieder auf den selben Stand zu kommen, wie vor der Verschlechterung.

Bei einigen unserer Patienten (feuchte AMD) kommt es auch manchmal zu einer plötzlichen Blutung im Auge, wodurch sie schlechter sehen.

Keine Angst, wenn so etwas geschieht, liegt es nicht daran, dass Sie etwas falsch gemacht haben. Auch hier haben wir eine gute Chance zu helfen und die Sehkraft wieder auf den Stand zu bringen, auf dem sie vorher war.

Einer meiner Augenpatienten klagt über Schmerzen in und um die Augen, während der Behandlung und ein anderer erzählte mir über Schmerzen, eine Woche nach der Behandlung. Ist das gut oder schlecht?

Die Augenakupunktur verbessert die Durchblutung in und um die Augen herum. Das kann zu Schmerzen führen, die nach kurzer Zeit wieder verschwinden werden. Das sind keine schädlichen Nebenwirkungen, sondern im Gegenteil ein sicheres Zeichen dafür, dass die Behandlung wirkt.